beliebig


beliebig
belieben:
Das Verb ist eine Präfixbildung des 16. Jh.s zu »lieben« ( lieb), die dann in höflicher Sprache für »Gefallen finden, mögen« gebraucht wurde. Dazu das verselbstständigte Part. beliebt. Abl.: beliebig (im 17. Jh. »angenehm«, später zu dem substantivierten Belieben »Neigung, Gefallen« gestellt).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Synonyme: